I am a HAM

/ newham

Ja, ich bin Amateurfunker.

Ich sag das wie der SM-Freund, der sich seiner Familie offenbart. Die Reaktionen sind bestimmt ähnlich.

Wenn Menschen in meinem Umfeld Amateurfunk heute noch kennen, dann assoziieren sie damit Morsegeräusche (piep piep piiiep piep dat) oder alte Männer die in ihren Buden hocken.

Die allermeisten wissen aber gar nichts damit anzufangen. Wenn ich ihnen dann zwei Takte erkläre, was mich begeistert:

Amateurfunk verbindet die Welt! Es geht umd Physik! Autarke Kommunikation! Basteln! Löten! Computerkram! Dann ist die Reaktion oft ähnlich: Aber warum? Es gibt doch das Internet, dass Smartphone?

Dann kommt die Frage, worüber man denn so redet, wie man sich austauscht. Da kann ich dann nur aus meinen, vergangenen, Tagen des reinen Hörens sagen: In der Kurzwelle unterhalten sich alte Männer über Antennen und Gebrechen. In Digitalmodi tauschen Computer Makros über Empfangs- und Sendeleistung aus, im Gigahertzbereich wird versucht das Internet nachzubilden und überhaupt das Internet, dass ist ja doch auch Teil der Amateurfunkwelt. Ich muss nur zum nächsten Relais kommen und schon spreche ich mit der ganzen Welt. Über das Internet. Warum also Amateurfunk, wenn es eh doch wieder das Internet wird?

Ich bin aber wieder vom Thema abgekommen. Auf die Frage, worüber man spricht kann ich noch keine sinnvollere Antwort geben außer eben dieser: Man teilt sich mit, wie gut man sich hört und dann redet man vielleicht über das Wetter oder Krankheiten und dann war es das.

Ich hoffe, da werde ich noch mehr entdecken.

Previous Post

Blog Comments powered by Disqus.